Überspringen zu Hauptinhalt
Aventinus Gymnasium Burghausen +49 8677 9133 0 sekretariat@aventinus-gymnasium.de  Impressum  Datenschutz

AVG und AWO-Auslandshilfe – für die Kinder dieser Welt!

AVG Und AWO-Auslandshilfe – Für Die Kinder Dieser Welt!

Ende Oktober 2019 war man am AVG bereit: Auf geht’s – wir wollen in allen Klassen Weihnachtspackerl „mit Herz“ für die AWO-Auslandshilfe e.V. vorbereiten, die dann auf große Reise nach Ungarn und Bosnien gehen, um Kindern, behinderten Menschen und Senioren Freude zu bereiten…..

Doch die aktuelle politische Lage in diesen Ländern im Osten Europas ließ die AWO-Verantwortlichen die Aktion 2019 mit sofortigem Stopp einstellen!

Was war geschehen?

Zum einen sind nun die Zollbestimmungen so extrem bürokratisch überlastet – man muss inzwischen alle Päckchen durchnummerieren, den Inhalt deklarieren, die MHD´s der Lebensmittel angeben und noch vieles mehr gemäß den verschärften Gesetzen…, dies ist bei über 800 Päckchen aus Bayern nicht mehr zu bewältigen, zudem werden die Päckchen zur Kontrolle oft vor Ort mitgenommen, und nach Wochen erst wieder freigegeben! – und zum anderen sind die Kontakte nach den Kommunalwahlen in Ungarn „eingefroren“; die „Fidesz“ Partei Viktor Orbáns hat die dörflichen Bürgermeistersitze übernommen und Hilfe aus dem Westen ist nicht mehr möglich, ja scheinbar sogar unwillkommen – unerwünscht!

Doch gerade um diese Informationen weiterzugeben und – mehr noch – über die Aktion 2018 zu berichten, hat das in der AWO ehrenamtlich höchst engagierte Ehepaar Karin und Volker Benzing die Einladung der Fachschaft Religion sehr gerne angenommen, den Schülerinnen und Schülern der Klassen 6b und 6d über ihre Reisen (und die bedrückende Situation in Ungarn und Bosnien!) zu erzählen. Dass Kinderrechte nicht beachtet werden, wurde vielen Schülerinnen und Schülern bewusst, als die Frage aufkam, warum kein Gymnasium besucht wird – es fehlt einfach das Geld, um sich Bildung leisten zu können – oder wie „kaputt“ der Unterrichtsraum aussah. Besonders still wurde es, als man hörte, dass 90% der Eltern arbeitslos seien, dass trotz geringstem Einkommen die Lebensmittelpreise so hoch wären wie in Burghausen und….. dass drei Viertel der Kinder kein einziges Geschenk aufgrund der großen Armut bekommen werden!

So verabschiedete man sich in der Hoffnung, dass im kommenden Jahr vielleicht neue Aktionen oder kreative Ideen für die Kinder im Osten Europas „Hilfe mir Herz“ ermöglichen werden

(Fachschaft Religion, I. Burkert)

An den Anfang scrollen