Aventinus Gymnasium Burghausen +49 8677 9133 0 sekretariat@aventinus-gymnasium.de

Schüleraustausch mit Adrian, Michigan

Jedes Jahr bekommen 10 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen die Gelegenheit, den American Way of Life kennen zu lernen. Unsere Partnerschulen sind die Adrian Public Schools, wo wir nicht nur die High School, sondern auch eine Grundschule besuchen dürfen.

Abgesehen vom Schulbesuch stehen selbstverständlich viele weitere Aktivitäten auf dem Programm, wie der Besuch im Henry Ford Museum in Detroit, ein Ausflug in die Haupstadt Lansing mit Besichtigung des Regierungsgebäudes oder eine Tour durch die Universitätsstadt Ann Arbour.

Für viel Spaß sorgen immer auch die Gasteltern in Adrian und in Burghausen, die gemeinsame Lagerfeuer oder Barbecues organisieren. Untergebracht werden wir in Gastfamilien, so bekommen die Kinder unmittelbare Eindrücke von alltäglichen Abläufen in amerikanischen Familien.

Über das schulinterne Auswahlverfahren werden die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen von ihren Klassenleitern bzw. Englischlehrern informiert.

Capitol In Lansing

Schüleraustausch mit Fumel (Frankreich)

2015 wurde das 40-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Burghausen und der Agglomération fumeloise gefeiert. Unsere Schule blickt auf eine ebenso lange Geschichte des Schüleraustausches mit dem Collège bzw. dem Lycée in Fumel zurück.

Der Austausch findet im Zweijahresrhythmus meist im Frühjahr statt. Auf den Besuch der Schülergruppe vom AVG in Fumel erfolgt der Gegenbesuch im darauffolgenden Schuljahr. Etwa 35 Burghauser Schüler können jeweils teilnehmen. Der Austausch richtet sich an die Schüler der 7. bis 10. Klassen. Genauere Informationen erhalten die Schüler von den in der Klasse unterrichtenden Französischlehrkräften.

Die weite Busfahrt nach Fumel nutzen wir dazu, Frankreich besser kennenzulernen. Wir übernachten in Beaune und in Avignon und können den Schülern so einige touristische Attraktionen wie z.B. den Pont du Gard, das antike Theater in Orange oder die Festung Les Baux in der Provence zeigen.

Vor Ort sind die Schüler bei französischen Gastfamilien untergebracht. Insgesamt verbringen wir ca. 10 Tage in Fumel. Während der Schulwoche absolviert die Gruppe vom AVG ein von den französischen Lehrkräften gestaltetes Programm, welches Unterrichtsbesuche und Ausflüge in der Region beinhaltet. Die Fahrt an den Atlantik zur Dune du Pilat, der größten Düne Europas, ist jedes Jahr der absolute Höhepunkt.

Au Marché (fruits De Mer)

Schüleraustausch mit Ptuj (Slowenien)

Seit 2002 gibt es einen Austausch mit dem Gimnazija Ptuj in der Partnerstadt von Burghausen.

 

Unsere Partnerschule ist etwa von der Anzahl der Schülerinnen und Schüler gleich groß, beginnt jedoch erst mit der 10. Klasse und endet mit der 13. Klasse.

An der Schule wird das Deutsche Sprachdiplom erworben, mit dessen Erhalt ein Studium in Deutschland oder Österreich jederzeit möglich ist.

Ptuj bietet für den Austausch einen interessanten Einblick in einen Staat, der sich erst vor 25 Jahren aus einer jugoslawischen Teilrepublik zur Selbstständigkeit entwickelt hat.

Deshalb stehen hier politische und geschichtliche Themen in der Auswahl der Austauschbereiche im Vordergrund (z. B. das Ende des Zweiten Weltkriegs).

Europa wird hier in einem Umfeld spürbar, das sich sehr stark verändert und gleichzeitig ein interessantes kulturelles (gemeinsames) Erbe bietet.

Ptuj lässt sich als Stadt mit seinem Schloss und der Altstadt am Fluss Drau sehr gut mit Burghausen vergleichen. Ebenso ist die Grenze zu Kroatien nicht fern.

Spannend ist die starke Prägung der Stadt durch die römische, aber auch die österreichisch-deutsche Geschichte.

Geeignet ist der Austausch für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 9.

Ptuj
Ptuj

Schüleraustausch mit Alexandria

Bereits seit 2004 besteht nunmehr der Austausch mit der Deutschen Schule der Borromäerinnen in Alexandria (Ägypten). Dabei steht im Mittelpunkt das Hilfsprojekt „Children help Children“, das die Kinder der Müllsammlersiedlung El Nakl in Kairo in die Lage versetzen soll, das Geld für den Schulbesuch aufzubringen (Schuluniform, Bücher, Stifte etc.). Inzwischen können zumindest einige der Mädchen und Jungen überhaupt in eine Schule gehen und drei absolvieren bereits ein Studium.

Bei diesem Austausch geht es jedoch auch darum, den Kontakt zu einem arabischen Land und das Miteinander von Christen und Muslimen zu pflegen.

Die DSB ist eine Mädchenschule, die Schülerinnen vom Kindergarten bis zur 12. Klasse Gymnasium bzw. FOS unterrichtet. Der Unterricht wird abgesehen von Arabisch, Arabische Heimatkunde und Religion auf Deutsch gehalten.

Neben dem Besuch der Schule werden auch kulturelle Eindrücke gesammelt, z.B. in der neu erbauten Bibliothek von Alexandria oder den Pyramiden in Gizeh (nahe Kairo).

Geeignet ist der Austausch v.a. für Schülerinnen ab der neunten Jahrgangsstufe, jedoch ist auch die Teilnahme aus anderen Jahrgangsstufen möglich. Prinzipiell wird versucht jedes Jahr jeweils den Besuch mit dem entsprechenden Gegenbesuch zu verbinden, was in den Jahren nach dem Arabischen Frühling zunehmend von Sicherheitsaspekten abhängig ist.

Eine weitere Verbindung mit der Deutschen Schule der Borromäerinnen besteht in verschiedenen Praktikas, welche von den ägyptischen Schülerinnen in Burghausen im Rahmen ihres FOS-Besuchs absolviert werden müssen.

Die Pyramiden von Ägypten; Foto : Pixabay
Die Pyramiden von Ägypten; Foto : Pixabay