Überspringen zu Hauptinhalt
Aventinus Gymnasium Burghausen +49 8677 9133 0 sekretariat@aventinus-gymnasium.de  Impressum  Datenschutz

Die Faszination des frühen Morgens!

Die Faszination Des Frühen Morgens!

Frühschichten in der Fastenzeit am AVG

Meinen Erinnerungszettel für die erste dienstägliche Frühschicht hing mit einer Büroklammer befestigt am Schulordner, ich wollte unbedingt die drei Meditationen mit Beginn um 6.30 Uhr und – natürlich! – das gemütliche anschließende Frühstück erleben. Dazu diente mein gelber „Post-it“-Zettel – und die Büroklammer.

Faszinierend, was man um diese frühe Tageszeit sehen, hören, riechen und erfahren kann! Der Briefträger bringt mir die Morgenzeitung, die ersten Amselgesänge begleiten mich beim Aufstehen, man kann den Frühling fühlen…. Und vor der Schule warten etwa 25 Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen und einige Lehrkräfte, um in der Fastenzeit mit guten Gedanken und besinnlicher Musik in den Tag zu starten. Faszinierend.

Wussten Sie, dass 76,3% aller Büroklammern gar nicht zum Zusammenfassen von Blättern verwendet werden? Wie bitte? Was hat das mit religiöser Besinnung zu tun? Die Büroklammer ist eine geniale Erfindung – im Schulalltag im praktischen Sinn – oft genug aber, wie die Statistik zeigt, in einem faszinierenden Umgang. Verbogen, aufgebogen, umgebogen – manchmal sogar zerbrochen. Und so wird sie zum Sinnbild unseres Lebens: Es gibt so Viele und Vieles, das an uns zerrt, biegt, uns formen will… Wer bringt uns dann wieder in die gute Form zurück, wer heilt, auch wenn vielleicht „Beulen“ bleiben?

Die biblische Geschichte vom Mahl Jesu mit dem Zöllner Matthäus macht uns deutlich, dass Jesus gerade mit den Verbeulten, den Unerwünschten, den Gekrümmten seine Zeit teilen wollte. Man liest in Mt 9,12: „Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.“ und kann verstehen, dass Jesus gerade die verbogenen Typen, die Gestrauchelten am Herz liegen, ihr Leben heil werden lässt..

Wie faszinierend ist es, den Tag mit diesem christlichen Gedanken zu beginnen: Der frühe Morgen – nicht als Belastung sehen, sondern als Start in einen guten Morgen! So kann man also die Fastenzeit genießen – mit der Faszination des frühen Morgens.

(I. Burkert, Fachschaft Religion)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

An den Anfang scrollen